Ratgeber Tagesgeldkonto wechseln oder eröffnen - so einfach ist das

Tagesgeldkonto wechseln

Wer mit dem Tagesgeldangebot seiner Bank nicht zufrieden ist, kann jederzeit das Tagesgeldkonto wechseln. Das sollte jedem Anleger immer klar sein. Ein Tagesgeldkonto ist gemäß seiner Definition allzeit ansprechbar. Kündigungsfristen gibt es nicht und der jeweilige Tagesgeldanbieter - sei es nun eine Bank oder eine Sparkasse - braucht über einen Kontowechsel nicht informiert zu werden.

Selbstverständlich steht vor dem Verwaltungsakt, der gar nicht so groß ist, die Suche nach einem neuen, besseren Tagesgeldprodukt. Vermutlich sind die Zinsen ausschlaggebend für den Tagesgeldkonto Wechsel. Jedoch sollte die Sicherheit des angelegten Geldes mindestens genauso stark in die Entscheidung mit einfließen. Nutzen Sie hierfür doch vorab unseren Tagesgeldvergleich.

Tagesgeldkonto eröffnen, Legitimation

Ist die neue Bank gefunden, wird als erstes die Kontoeröffnung beantragt. Die Unterlagen kommen nach dem Ausfüllen des Onlineformulars entweder in ein paar Tagen per Post oder per E-Mail. Bei allen deutschen Banken wird für die Legitimation des Antragstellers das Postident-Verfahren genutzt. Am Postschalter werden einfach der ID-Coupon und die ausgefüllten Antragsunterlagen, sowie der Personalausweis vorgelegt.

Die Identität des Antragstellers wird daraufhin handschriftlich bestätigt. Alles andere erledigt die freundliche Dame oder der nette Herr von der Post. Alles zusammen wird kostenfrei in einen Umschlag gesteckt und an die jeweilige Tagesgeldbank geschickt.

PIN und TAN werden per Post zugesandt

Ist das Tagesgeldkonto dann eröffnet, erhält der Antragsteller meist eine schriftliche Bestätigung per Post. Oft ist in dem ersten Schreiben auch schon die PIN enthalten, sodass der Kunde bereits auf das neue Tagesgeldkonto zugreifen kann. Ein paar Tage später kommt dann mit separater Post die TAN-Liste. Einige Banken versenden auch kleine TAN-Generatoren, die noch einmal etwas mehr Sicherheit bieten.

Das Tagesgeldkonto kann häufig sofort angesprochen werden. Für eine Überweisung wird lediglich die Kontonummer und Bankleitzahl des neuen Tagesgeldanbieters benötigt. Diese Daten bekommt der Kunde normalerweise im ersten Schreiben übermittelt. Als Letztes muss nur noch die Überweisung vom alten Tagesgeldkonto auf das neue Konto erfolgen.

Altes Konto auflösen um Neukundenstatus wiederzuerlangen

Ist der Vorgang nach ein paar Tagen Banklaufzeit abgeschlossen, kann und sollte das nicht mehr genutzte Tagesgeldkonto gekündigt werden. Nötig ist das nicht, doch auf diese Weise können Sie in ein paar Monaten wieder als Neukunde bei dieser Bank einsteigen und von höheren Zinsen aufs Tagesgeld profitieren.

Diese Ratgeber-Beiträge könnten Sie auch interessieren: